JUSO Basel-Stadt

Petition für einen besseren Zugang zu kantonalen Sozial- und Unterstützungsleistungen

Der Kanton Basel-Stadt kennt verschiedene Sozial- und Unterstützungsleistungen, die anspruchsberechtigten Personen zur Verfügung stehen, um finanziell besser über die Runden zu kommen. Für die Überprüfung einer Leistungsberechtigung müssen mehrere Dokumente eingereicht werden und die Bearbeitungsfristen erstrecken sich oftmals über mehrere Wochen.

Für Personen, die auf unterschiedliche Leistungen Anspruch haben und diese auch beziehen, ist der Umgang mit den verschiedenen kantonalen Behörden umständlich und bürokratisch, da beispielsweise die periodische Überprüfung der Berechtigung mit einem administrativen Aufwand verbunden ist. Die hohen Nichtbezugsquoten von verschiedenen Sozial- und Unterstützungsleistungen zeigen klar, dass noch immer zu hohe Hürden für den Bezug bestehen und ein deutlicher Verbesserungsbedarf besteht.

Mit einer Petition wollen wir unter anderem einen besseren Zugang zu Informationen über Sozialleistungen schaffen sowie eine bessere verwaltungsinterne Koordination von eingereichten Dokumenten erreichen.

Klicke auf den Button um unsere Forderungen im Detail zu lesen und um unsere Petition unterschreiben zu können.

Unterschreibe hier die Petition!

Unsere neusten Medienmitteilungen

Medienmitteilungs-Archiv Aktuelle Projekte

Unsere nächsten Veranstaltungen

Jetzt Mitglied werden!

Die JUSO Basel-Stadt ist mit circa 250 Mitglieder die grösste und aktivste Jungpartei im Kanton Basel-Stadt. Wir Jungsozialist*innen kämpfen für eine gerechte, solidarische Welt. Wir lehnen das kapitalistische Wirtschaftssystem ab, in dem eine handvoll Menschen riesige Profite macht, während die Einkommens- und Vermögensungleichheit immer grösser wird und Armut stillschweigend hingenommen wird. Menschenrechte sind für uns nicht verhandelbar und das Sterben an den Grenzen Europas und die Errichtung von Zäunen ist nicht alternativlos. Wir fordern Schutz für Menschen – nicht für Grenzen! Wir kämpfen für eine Wirtschaft, in der alle mitbestimmen können und die den Menschen in den Mittelpunkt stellt – nicht den Profit. Wir setzten uns für eine Gesellschaft ein, in der kein Mensch aufgrund seiner Herkunft, seines Geschlechts, seines Alters, seiner gesundheitlichen Verfassung oder seiner ganz persönlichen Lebensweise diskriminiert wird. Wir wollen eine Gesellschaft, in der es keinen Platz für Rassismus, Sexismus, Ausgrenzung und Diskriminierung gibt!
Von selbst wird sich die Welt nicht retten.

Wir brauchen deine Unterstützung!

Unsere Parolen:

Prämienentlastungsinitiative

Unsere Begründung
ja

Kostenbremsinitiative

Unsere Begründung
nein

Stromversorgungsgesetz

Unsere Begründung
ja

Initiative "Für Freiheit und körperliche Unversehrtheit"

Unsere Begründung
nein

Jetzt die neuste Episode von unserem Podcast anhören!

Oder direkt auf unserer Podcast Website.

Unsere neusten Blogbeiträge

JUSO Basel-Stadt Zeitung (Oktober)

JUSO Basel-Stadt Zeitung (Oktober)

Wir JUSOs kämpfen für eine andere Gesellschaft . Wir lehnen dieses Wirtschaftssystem ab, das nur wenigen Menschen grenzenlosen Reichtum bringt und dabei Milliarden von Menschen in Armut hält und die Umwelt zerstört. Wir kämpfen für eine Gesellschaft, in der alle …
Mehr lesen
Heute ist der Tag der Pflege

Heute ist der Tag der Pflege

Pflege bedeutet, Patient:innen mit Engagement, viel Eigenverantwortung, Empathie und hoher Fachkompetenz in verschiedensten Lebenssituationen zu versorgen und ihnen beizustehen. Pflege bedeutet aber für viele noch immer: einen geringen Lohn bis hin zum Mindestlohn, eine hohe Zahl an Überstunden, mangelnde Wertschätzung, …
Mehr lesen
Steuerpolitik auf dem Buckel der 99%? Nein danke!

Steuerpolitik auf dem Buckel der 99%? Nein danke!

Am 25. September stimmen wir in der Schweiz über die Abschaffung der Verrechnungssteuer ab. Das bürgerliche Parlament hat die Abschaffung der Verrechnungssteuer zwar deutlich angenommen, jedoch wurde seitens der Sozialdemokratischen Partei das Referendum ergriffen und erfolgreich gesammelt. Doch was ist …
Mehr lesen