Die JUSO Basel-Stadt wehrt sich gegen eine Stigmatisierung des Botellon!

Überhöhter Alkoholkonsum ist nicht immer das Ziel eines solchen Anlasses. Wer dies vorwirft, sollte einen FCB- Match besuchen, da sind`s nicht 1000, sondern 25000 Leute, die Alkohol trinken und zwar massenweise.

Wir JUSO`s sehen nicht ein, warum wieder die Jugend den Sündenbock spielen muss. Die letzte Studie über Alkoholkonsum bestätigt die Tendenz, dass immer mehr Pensionäre alkoholsüchtig sind, wobei der Anteil an Jugendlichen stagniert, wenn nicht gar rückläufig ist. Sucht ist für uns JUSOs ein prekäres Problem, welches es allgemein zu beheben gilt und genau darum wehren wir uns gegen eine solche Stigmatisierung! Botellon sind kein Sammelbecken für alkoholsüchtige Jugendliche. Wir gehen sogar weiter und sagen ganz klar: An einem Botellon wird viel weniger „gesoffen" als an der Fasnacht, am eidgenössischen Schwingerfest, am eidgenössischen Jodlerfest oder an Sportanlässen. Übermässiger Alkoholkonsum ist, wenn überhaupt, ein gesellschaftliches Problem und sicherlich kein Problem der Jugend. Botellon sind zu erlauben, sonst sollten wir auch die Abschaffung einiger gesellschaftlicher Anlässe propagieren!

Kommentare sind geschlossen.