Gerhard Blocher zur JUSO?

Er bewundere vor allem ihre „vorbildliche straffe Organisation, den Willen auch mal die Waffen zu zücken und für die Umsetzung schwerer Vorhaben auch den Nahkampf nicht zu scheuen“ Er mahnte aber gleichzeitig zur Vorsicht auf dem „verminten Feld der Politik“ seien den „Sozis und Gutmenschen alle Mittel recht um sich und ihren Filz vor dem schmerzhaften und blutigen Verlust ihrer Privilegien zu schützen.“ Es gelte darum „stets Wache zu halten und nötigenfalls lieber zwei als eine Granate zu werfen.“ Die JUSO schaut dem morgigen Tag mit Spannung entgegen und hoffen, dass sich Herr Gerhard Blocher ohne leidige „Bedenkzeit“ zum Beitritt bereit erklärt.

Die JUSO möchte sich des weitern einmal mehr und in aller Deutlichkeit von den unsäglichen linken Schmutzkampagnen, weit unter der Gürtellinie, welchen die Person Gerhard Blocher seit seinen unglücklichen Äusserungen vor der Bundesratswahl, fast täglich ausgesetzt ist, distanzieren.

Zudem bemerken die Jusos: Wildschweine sind auch nur Menschen!

Kommentare sind geschlossen.