Wahlprogramm

Für soziale Gerechtigkeit, solidarisch und feministisch:

Die Basler Alternativ- und Jugendkultur für die Zukunft sichern!

Basel ist seit langem im Umbruch – alle alten Industrieareale werden bis in 15 Jahren überbaut sein. Freiräume, Alternativ- und Jugendkultur brauchen aber genau solche Flächen, um sich entfalten zu können. Wir haben deshalb die Hafeninitiative lanciert, mit der wir im Hafenareal Platz für Freiräume, Alternativ- und Jugendkultur in Basel langfristig sichern wollen. Denn wir wollen nicht, dass Basel zur Schlafstadt verkommt!

Wir fordern:

1. Jugend- und Alternativkultur für die Zukunft sichern.

2. Erholungs- und Freiräume ohne Konsumzwang ausbauen.

3. Luxussanierungen stoppen, günstigen Wohnraum erhalten und fördern.

Migrationspolitik:

Die JUSO fordert faire Chancen und gleiche Behandlung für alle die in Basel leben und Teil unserer Gesellschaft sind!

Basel-Stadt ist ein multikultureller Kanton mit einer langen Geschichte von Zuwanderung. Trotzdem werden hier Menschen ohne schweizerische Staatsbürgerschaft nicht als gleich angesehen und dies obwohl sie hier arbeiten, leben und Steuern zahlen. Asylsuchende leiden unter unmenschlichen Wohnumständen. Migrant*innen werden beschimpft und dürfen trotz langjähriger Beteiligung in unserer Stadt nicht mitentscheiden. Wer die gleichen Pflichten hat soll auch die gleichen Rechte haben. Wir kämpfen für eine menschliche Behandlung von Geflüchteten und faire Chancen für alle, unabhängig von ihrer Herkunft.

Wir fordern:

1. Regularisierung aller Sans-Papiers.

2. Ausländer*innenstimmrecht (5 Jahren wohnen)

3. Bässlergut schliessen, für einen menschlichen Umgang mit Geflüchteten.

Bildung:

Die JUSO fordert konsequente Chancengleichheit für alle!

Das Einkommen und Vermögen der Eltern entscheidet, ob ein Kind Nachhilfe- und Förderunterricht bekommt oder nicht. Wenn Jugendliche nach dem Schulabschluss eine Lehre beginnen, werden sie für ihre geleistete Arbeit fast nicht entlohnt und müssen oft fachfremde Arbeit leisten. Die Universität Basel besetzt nahezu jede Professur mit Männern obwohl sie eine unverbindliche Geschlechterquote zum Ziel hat – es wird offensichtlich, dass mit solchen Lippenbekenntnissen der Gleichstellung nicht geholfen werden kann.

Wir fordern:

1. Gratis flächendeckende Tagesstrukturen und Bildung von der Kita bis zum Schulabschluss.

2. Mindestlohn und faire Arbeitsbedingungen in der Lehre.

3. Verbindliche Geschlechterquoten für akademische Stellen an den Basler Hochschulen.

Klima:

Die JUSO fordert konsequenten und sozialen Klimaschutz!

Weltweit, in der Schweiz und so auch in Basel, regt sich weiter Widerstand gegen der Klimakatastrophe. Andauernde Trockenheit bedroht Nahrungssicherheit und Trinkwasserversorgung, die vielen Hitzetage bringen uns gesundheitlich an den Anschlag, die Waldbrandgefahr steigt. Die Vorzeichen sind nicht mehr zu ignorieren! Wir kämpfen für einen ökosozialen Wandel, der die Bedürfnisse von Mensch und Natur ins Zentrum stellt. Wir fordern ein klimaneutrales Basel bis 2030, einen kostenlosen ÖV und eine Stadtplanung mit Zukunft! Wir haben genug von bürgerlicher Blockadepolitik und der Verhöhnung des Klimanotstandes!

Wir fordern:

1. Klimaneutrales Basel bis 2030.

2. Kostenloser ÖV.

3. Hitzekollaps verhindern, für eine zukunftsorientierte Stadtplanung.