Unhaltbare Zustände bei der Basler Polizei

Die JUSO Basel-Stadt ist alles andere als überrascht über die Wortwahl des Basler Polizeikommandanten Gerhard Lips, der im Interview mit der “bz” verlauten lässt, dass es im St. Jakob-Stadion Bereiche gäbe, in denen nur “Feinde” der Polizei zu finden seien. Schliesslich wiederspiegelt dieses Wording exakt das Verhalten der Polizei in verschiedensten Situationen, allen voran dem unverhältnismässigen Polizeieinsatz nach der Räumung der Matthäuskirche vom 3.3. dieses Jahres.

Auch auf die Gefahr hin, dass sich die ihr zugedachte Ladung Gummischrot beim nächsten unverhältnismässigen Polizeieinsatz vervielfacht, möchte die JUSO Basel-Stadt Stellung beziehen zur Äusserung des Polizeikommandanten Lips.
“Eine solche Aussage ist ein absolutes No-Go und muss entsprechende Konsequenzen mit sich bringen”, kommentiert Jessica Brandenburger, Co-Präsidentin der JUSO Basel-Stadt.
“Diese Stigmatisierung von Menschen zu Feinden ist unprofessionell und gefährlich, da sie Polizeiwillkür und -gewalt Tür und Tor öffnet, passt aber sehr gut zum Verhalten der Einsatzkräfte in unterschiedlichsten Situationen”, ergänzt Mirjam Kohler, Co-Präsidentin der Jungpartei. Dass Menschen wie Lips weiterhin in ihren Kaderfunktionen bleiben, offenbart eine massive Ignoranz und Führungsschwäche des Departementvorstehers Baschi Dürr.

Kommentare sind geschlossen.