IMG_4395

JUSO setzt friedliches Zeichen gegen diskriminierendes Schönheitsideal

Die JUSO Basel- Stadt hat an der heutigen Miss Schweiz Wahl in Basel ein friedliches Zeichen gegen das diskriminierende Schönheitsideal, das von der Miss Schweiz Organisation propagiert wird, gesetzt. Zusammen mit Genossinnen und Genossen aus der ganzen Schweiz war die JUSO am Roten Teppich präsent und hat mit Plakaten auf die merkwürdigen Anforderungen, die an Misskandidatinnen gestellt werden, aufmerksam gemacht.

,,Wir sind gegen Veranstaltungen, die nur ein Bild von Schönheit zulassen’’, sagt Jessica Brandenburger von der JUSO Basel- Stadt. „Jeder Mensch ist schön und es ist einfach falsch, wenn man Schönheit kategorisiert. Genau dieses Kategorisieren führt dazu, dass sich Menschen nicht mehr wohl fühlen in ihrem Körper’’.

Auf den Plakaten war unter anderem ,,Mutter von 3 Kindern? Trotzdem schön!’’ zu lesen. ,,Warum eine Miss Schweiz keine Kinder haben darf, kann ich nicht nachvollziehen. Das hat absolut nichts mit ihrem Äusseren zu tun’’ sagt Jessica Brandenburger weiter.

Die ganze Aktion verlief friedlich und ohne Zwischenfälle.

Kommentare sind geschlossen.