Drei Jahre nach Utøya – wir vergessen niemals!

Am 22. Juli ist es drei Jahre her seit der rechtsradikale Massenmörder Anders Behring Breivik in Oslo ein Bombenattentat beging und im Anschluss an einem Sommercamp der norwegischen Arbeiterjugend (AUF) auf der Insel Utøya 69 Genossinnen und Genossen skrupellos ermordete.

Unsere Solidarität ist bei den Familien und Freunden der ermordeten norwegischen Genossinnen und Genossen.

Anders Breivik war ein überzeugter Rechtsextremer, der aus Kalkül und in vollem Bewusstsein gehandelt hat. Mit seiner radikalen Auslegung eines neokonservativen Weltbildes, das in gemässigter Form auch bei vielen anderen europäischen Parteien zu finden ist, hat Breivik allem humanistischen und demokratisch-egalitären Gedankengut den Krieg erklärt.

Wir werden diesen Krieg aber niemals verlieren, denn als Jungsozialistinnen und Jungsozialisten wissen wir: Die Antwort auf Gewalt darf nicht Gegengewalt sein.

Wir kämpfen für mehr Demokratie und für mehr Menschlichkeit in allen Bereichen!

 

An diesem Tag gedenken wir der Opfer dieses politisch motivierten Blutbads.
Heute Abend, um 17 Uhr wird eine Delegation der JUSO BS auf dem Marktplatz eine Mahnwache zum Gedenken an die Opfer von Oslo und Utøya halten.

Kommentare sind geschlossen.