JUSO Basel-Stadt fordert Gebührensenkung bei Einbürgerungen

Mit grossem Bedauern haben wir die Ergebnisse der ALV-Revision und des Ausländerstimm-und Wahlrecht zu Kenntnis genommen.

Anscheinend möchte das Stimmvolk heute den niedergelassenen Migrantinnen und Migranten (noch) nicht die aktive Teilnahme am demokratischen System ermöglichen. Wir bedauern dies sehr, akzeptieren aber den Entscheid der Basler Bevölkerung.

Da von den Gegnern häufig das Argument der möglichen Einbürgerung aller „integrierten MigrantInnen“ erwähnt wurde, fordert die Juso Basel-Stadt den Kanton auf, die kantonalen und kommunalen Gebühren für eine Einbürgerung auf 200 Franken dauerhaft zu senken. Die finanzielle Voraussetzung für eine Einbürgerung ist heute viel zu hoch.

„Es darf nicht sein, dass der Kanton eine Barriere für die Einbürgerung baut, indem die Kosten viel zu hoch sind.“, so die Präsidentin Sarah Wyss, „den Entscheid des Volks akzeptieren wir, fordern aber eine sofortige Gebührensenkung!“

 

Kontakt: 

Sarah Wyss

Präsidentin Juso Basel-Stadt 

079 811 24 87

[email protected]

Kommentare sind geschlossen.