Parolenfassung zum kantonalen Stimm-und Wahlrecht für Migrantinnen und Migranten

Parolenfassung zum Stimm-und Wahlrecht für Migrantinnen und Migranten im Kanton Basel-Stadt 

Die JungsozialistInnen haben gestern Abend die Parolen zur Abstimmung vom Stimm- und Wahlrecht für Migrantinnen im Kanton Basel-Stadt gefasst: Mit einem überwältigendem Mehr wurde 2x JA herausgegeben, mit Stichentscheid für die Initiative.

Das demokratische System ist ein Grundstein für unser Land – und dazu gehören auch die rund 25‘000 Migrantinnen und Migranten in Basel, die nach der Abstimmung das Stimm- und Wahlrecht hätten.

Dass diese jedoch laut der SVP nicht „zur Gemeinschaft gehören“, erzürnt die Juso. „Eine Frechheit, das Abstimmen und Wählen als ein Privileg anzuschauen, das einer bestimmten Gruppe vorzuenthalten sei.“, so die Präsidentin der Juso Basel-Stadt Sarah Wyss (22), „Für uns heisst Denokratie, dass sich alle Betroffenen an den Entscheidungen beteiligen können. Und dazu gehören auch die Migrantinnen und Migranten, die in Basel leben.“

Kontakt: 

Sarah Wyss – Präsidentin Juso Basel-Stadt

079 811 24 87

[email protected]

Kommentare sind geschlossen.